02.04.2016

Viel Rumprobieren und ne Menge Programmiererei... und fertig ist die neue Version der Steuerung / Navigation des K-Bot-1.

Er fährt nicht schlecht - jedenfalls viel besser als mit der vorherigen Version der Steuerung. Aber: es fehlen auf jeden Fall noch einige Bumper, vor allem Vorne und an den Seiten. -> siehe folgendes Video...

K-Bots

So!
Hier nun die ersten Ergebnisse unserer Arduino-Spielereien: Kleine fahrende 'Dinger', ohne eine sofort erkennbare Funktion, die...Tadaaaa... rumfahren können,
Jaaa, immerhin, möchte der geneigte Bastler sofort erwidern. Sie können fahren. Und der Knaller: Normalerweise krachen sie nicht mal gegen eine Wand. Sie bremsen kurz vorher und wechseln dann die Richtung. Sehr beeindruckend. Klappt auch nicht immer. Manchmal ist das Ding, der K-Bot-1, etwas zu schnell und rummst trotz modernster Sensortechnik voll in die Wand. Oder er verheddert sich in einem Stuhlbein...

Die Steuerung ist sicherlich noch nicht ganz ausgereift. Man könnte auch sagen, es ist das Basismodell einer primitiven Robotersteuerung. Aber wir fangen ja auch erst an.

Also, wir haben da den K-Bot-1, das Ding mit den gelben Ketten. Das ist der im Moment am weitesten entwickelte Bot.
Mächtige Kettenlaufwerke aus einer Spielzeugraupe, angetrieben von zwei 6V-Getriebemotoren, die über zwei RC-Fahrtenregler mit Hilfe eines Arduinoboards angesteuert werden. Beeindruckend viele Kabel und ein dickes Akkupack und fertig ist der K-Bot-1 Prototyp.

Dann haben wir da noch das K-Bot-2 - Projekt. Das war auch schon ziemlich gut, bis uns durch einen kleinen Kurzschluss beide Motoren abgeraucht sind. Nun ja, kann passieren. Neue Motoren sind bestellt. Bis zu deren Eintreffen wird das Chassis etwas überarbeitet und die Steuerung optimiert.

K-Bot 2.1

Nun hat der Roboter keine Ketten, sondern eine Umlenkrolle vorne und zwei mächtige Lego-Räder hinten, angetrieben von zwei Getriebemotoren. Sie sehen mächtig aus, drehen allerdings... äh...langsam. Nicht gerade ein Sauser. Aber er fährt.