Rover

Wir haben zwei ferngesteuerte Fahrzeuge entwickelt, traditionell ferngesteuert aber trotzdem mit einer Besonderheit: Sie haben Kameras an Bord. Kleine Itsy-Bitzy Kameras, die ihr Bild via Funk an einen Videograbber senden.

Das Ganze hatte folgenden Hintergrund: Tote Mäuse stinken. Und zwar wiederlich. Und sie stinken lange wiederlich. Und eine dieser wiederlich stinkenden, toten Mäuse befand sich irgendwo in den Tiefen unseres Dachbodens. In Bereichen, die für einen menschlichen Mäusesucher unzugänglich sind.

Wir entwickelten also zwei Fahrzeuge, klein genug, um auch in enge, schwer erreichbare Hohlräume vorzudringen mit dem Ziel, die Müffelquellen zu orten. Fahrzeug 1, nennen wir es Mouse-Rover, etwas größer, mit Raupenantrieb, Beleuchtung und Kamera, und Fahrzeug 2, den Flat-Rover, ebenso mit Raupenantrieb, Beleuchtung und Kamera aber dabei noch flach, wie eine Flunder.

Die beiden Rover fahren, einwandfrei. Sie liefern auch Bilder  von ihren Kameras. Nur die tote Maus haben sie leider nicht gefunden.

Die flache Flunder war trotz hervorragender Baukunst nicht flach genug, um unter den entscheidenden Dachbalken hindurch zu fahren. Da müssen wir noch einmal ran...

Ansonsten sind es aber coole Fahrzeuge. Komplett freestyle. Keine Anleitung - nur Ideen. So soll es sein!